Zuger Rigi Chriesi

Auf altem Wissen wächst neue Chriesipracht.

Seit vier Jahren führt Silvan Betschart den Hof am Federnhofweg, etwas abgelegen auf dem Chiemen bei Immensee. Der frühere Pächter, Sepp Arnold, hilft ihm dabei. Mit dem Wissen des alten Chriesibauern lernt Silvan, wie man die Kirschbäume auf den 24 ha richtig bewirtschaftet. Er ist ständig und gerne am Lernen und bringt die bestehenden Bäume zum Blühen, auch mit der Unterstützung der zuger-rigi-chriesi AG.

Betschart Einmalige Lage Einzigartige Aussischt Lowpng
Silvan vor seinem Zuhause, etwas ausserhalb von Immensee.

Einmalige Lage, einzigartige Aussicht

Man fährt schon ein paar Kurven und schmale Wege über Land bis zum Hof, der wunderschön auf einer Anhöhe liegt, mit Blick auf den Zuger- und Vierwaldstättersee und die Rigi. Hier ist Silvan Betschart, 39jähriger Bauer, zuhause. Mit 50 Stück Vieh, 24 ha Land und zahlreiche Kirschen-, Zwetschgen- und Apfelbäumen hat der sympathische Jungbauer verständlicherweise weniger ein Auge für die tolle Aussicht als für all die Arbeit, die ihn hier Tag für Tag erwartet. Man merkt, Silvan hat diese Arbeit gern, so streng sie auch sein mag.

Die Tradition weitergeführt

Sein Vater hatte den Hof früher geführt und den Kirschenanbau gepflegt, nach dessen Tod übernahm Silvan den Hof. Das war für ihn ebenso so selbstverständlich, wie es schon immer war, Bauer zu werden. Bereits in der sechsten Klasse habe er die eine oder andere Schnupperlehre gemacht, bei einem Zimmermann zum Beispiel. Da habe man auch einiges geleistet den ganzen Tag. Aber ihm hätten der Traktor und das Vieh gefehlt. Also habe er Bauer gelernt. Und das ist er heute mit Leib und Seele ­– auch wenn es nicht einfacher werde.

Mit der Hilfe eines befreundeten Chriesibauern

Die Freude an den Kirschbäumen hat er, mehr noch als von seinem Vater, der die Bewirtschaftung der Kirschbäume noch nicht so professionell betrieben hatte, von seinem Nachbarn Sepp Arnold geerbt, der heute Teilzeit für ihn arbeitet. Mit dessen Hilfe baute Silvan eine gesunde Kirschenkultur auf, auch wenn die ersten vier Jahre nicht ganz einfach waren. Aber seine gesunden, hochstämmigen Kirschbäume motivieren zum Weitermachen.

Zuger Rigi Chriesi Chriesipuur Immensee

Nachbar Sepp Arnold unterstützt Silvan tatkräftig vor allem während der Kirschenernte.

Zuger Rigi Chriesi
Einer von Silvans prächtigen Kirschbäumen in voller Blüte.

Blütezeit für einheimische Kirschen

Bei unserem Besuch stehen die Kirschbäume in voller Blüte. Silvan weist mit einem stolzen Lächeln auf die Hochstammbäume, an denen Rote Lauber, Dollenseppler und Kordia heranreifen werden – sofern die Natur und die Essigfliegen mitspielen. Frost wie im letzten Jahr habe dieses Jahr glücklicherweise keinen gegeben. Die Kirschenessigfliege, kurz KEF, ist deshalb die grösste Gefahr. Sie kann Silvan die Arbeit des ganzen Jahres zunichte machen, wie es auch schon der Fall war.

So naturnah wie möglich

Das tue weh, wenn man merke, dass die von Hand geernteten, riesenschönen Kirschen von der Essigfliege befallen seien. Es gäbe zwar Mittel, die funktionieren auch bis zur Absetzfirst (7 Tage vor der Ernte), aber dann könne ein einziger Stick extrem schnell auf den ganzen Baum übergreifen. Da Silvan noch etwas die Erfahrung fehlt, lässt er sich gerne von Sepp helfen. Und natürlich macht er sich auch selbst Gedanken, was der beste Schutz ist. Kalk ist eine Möglichkeit, doch der bleibt nach der Ernte auf den Kirschen. Und die Konsumenten seien heute so anspruchsvoll, dass auch kleinste Rückstände sie vom Kaufen abhielten.

Umsichtiger Pflanzenschutz

Wichtig sei beim Pflanzenschutz vor allen, dass man auch die Bäume, die keine Früchte mehr tragen, nicht vernachlässige und weiter spritze. Denn sonst würden sie eingehen und die Essigfliege geradezu anziehen. Der Befall könne sich dann auf gesunde Bäume übertragen. Natürlich könne man die Bäume auch einfach fällen, aber Silvan weist auf einen dürren Baum, ganz hinten im Land. Den Baum dort lasse er bewusst stehen, weil sich dort die meisten Mäusebussarde niederliessen. Und so wird auch ein toter Baum ein wichtiger Teil des natürlichen Kreislaufs.

Rote Lauber Sepp Arnold
Zuger Rigi Chriesi Rote Lauber Betschart

Gemeinsam die Früchte harter Arbeit ernten.

Richtig bewirtschaftet sorgen die Bäume auf Silvans Hof für eine gute Ernte, mit sehr guter Qualität. Die Kirschen werden von Hand gepflückt. Dafür kommt jeweils eine Gruppe von Helfern aus Obwalden, von Engelberg, und erntet die Früchte in Chratten. Die meisten der Tafelkirschen nehmen sie Silvan dann auch gleich ab. Der Rest der Ernte, der nicht direkt an die Akkordchrieser geht, wird an Brennereien in der Region geliefert. Oder als saftige Konservenkirschen an die zuger-rigi-chriesi AG.

Für zukünftiges Wachstum

Silvan schätzt die Arbeit der zuger-rigi-chriesi AG, insbesondere für die Vermarktung. Der Anbau von Bäumen zu unterstützen sei das eine, aber die Früchte müssten auch richtig vermarket werden. So, dass die Kunden auch bereit seien, für die Qualität etwas mehr zu zahlen. Wenn nicht, würde manch ein Bauer sagen, dann lasse er das mit dem Kirschenanbau. Für Silvan ist es wichtig, weiterzumachen und das Landschaftsbild zu erhalten. Die Bäume seien ja auch sehr wichtig im CO2-Thema. Das würden die Leute eben nicht immer realisieren.

Betschart Zukuenftiges Wachstum
Sirup 50cl

Dank der guten Zusammenarbeit mit Kirschenbauern aus der Region Zug-Rigi stellt die zuger-rigi-chriesi AG nicht nur traditionelle, sondern auch trendige Produkte her.

Qualität aus der Region

Die Kirschen, die auf Silvans Land wachsen, sind von bester Qualität. Silvan kämpft trotzdem etwas mit den Abnehmern, die die Preise bestimmen. Er wird deshalb das AOP Siegel beantragen. Damit verbessert sich seine Verhandlungsposition. Bei der zuger-rigi-chriesi AG wird er bei der nächsten Ernte sicher anklopfen, um ihr Konservenkirschen zu liefern. Das scheint auch Silvans Hund Rocky so zu sehen, der uns freudig zu bellt. Auf ein ertragreiches Jahr, auf eine gute Ernte!

Zuger Chriesi Beim Pfluecken

Die Früchte eines ganzen Jahres

Die Leitern sind gestellt, der Tisch ist für die Erntehelfer gedeckt und Hermann und Armin Röllin schreiten von Kirschbaum zu Kirschbaum – die Kirschernte auf dem Hof in Notikon hat begonnen. In den nächsten Tagen werden die Kirschen auf dem Markt, in der Brennerei und bei den Abnehmern der ZugerRigiChriesi AG landen.

Zuger Rigi Chriesi Unter Dem Chriesibaum

Vater und Sohn Röllin schauen, ob die Kirschen reif sind.

Reif für die Ernte, aber …

Hermann Röllin steht da, den Chratten am Gurt, die Hände blau von den Kirschen, die Stirn in Falten – ein Jahr lang haben sie hart dafür gearbeitet, jetzt wären die Kirschen reif, doch die Kirschessigfliege macht ihnen das Leben schwer. Es gilt möglichst schnell die gesunden Kirschen zu pflücken. Vor allem die Bäume, die nahe am Wald stehen, sind betroffen. Die Situation ist nicht einfach, besonders nach einem Jahr wie 2021, wo, der Hagel und der Frost fast die ganze Ernte zunichte gemacht hat und die Produzenten für 2022 erwartungsvoll auf die Ernte gewartet haben.

Leiter hoch und weiter!

Während sich manche Bauern der Region bereits überlegen, die Kirschbäume zu fällen, steigt Hermi unbeirrt Tag für Tag die Leiter hoch, um die saftigen Kirschen von Hand zu pflücken. Er hat schon immer gerne «gchrieset» und macht das auch heute noch gern. Nur die Leitern, die stellt er nicht mehr selbst, das macht heute Sohn Armin. Früher hat er bis zu 100 Leitern pro Tag gestellt während der Erntezeit. Diese dauert je nach Wetter fast einen Monat, die intensivste Zeit davon zwei bis drei Wochen, sagt Sohn Armin, der den Hof führt.

Zuger Chriesi Beim Pfluecken
Hermann Roellin steigt auch mit seinen gut 70 Jahren nach wie vor gern auf die Leiter.

Handgelesen oder geschüttelt?

Früher war die Ernte ein Projekt für die ganze Familie, auch die Onkel und Tanten kamen und halfen mit, für ein paar Chratten Chriesi als Lohn. Heute muss man Erntehelfer beiziehen, was sich natürlich auf die Kostenrechnung auswirkt. Deshalb setzt man heute auch immer häufiger Schüttler ein, mit denen man die Kirschen mechanisch erntet. Das zahlt sich gerade bei Brennkirschen extrem aus. Viele Kirschen jedoch, zum Beispiel auch sämtliche Kirschen, die Hermann Röllin der Zuger Rigi Chriesi AG  liefert, werden nach wie vor von Hand gepflückt.

Zuger Rigi Chriesi Handvoll Kirschen
Zuger Chriesi Ernte

Mitinitiant Hermann Röllin und Geschäftsführerin der Zuger Rigi Chriesi AG, Michela D‘Onofrio Rogenmoser

Mit Hermi ist gut Kirschen essen.

Mit der Unterstützung durch die Zuger Rigi Chriesi AG wird nicht nur der regionale Kirschenanbau gezielt gefördert, das Projekt, das vom bodenständigen, sympathischen Hermann Röllin mitinitiiert wurde, sorgt auch für die breite Vermarktung der Kirschen. So werden die handgepflückten Kirschen naturnah und nach traditionellen Rezepten zu erstklassigen Qualitätsprodukten verarbeitet. Zu Konfitüre, zu Sirup, zu Senf, ja, auch zu einer feinen BBQ-Saucce, dem Lieblingsprodukt von Hermann Röllin. «Am liebsten zu einer Kugel Mocca-Glace!», erklärt er schmunzelnd.

Zuger Rigi Chriesi

Der Frühling ist da, in voller Blüte

Die Frühlingsonne scheint, die Kirschbäume blühen und die Bienen fliegen von Baum zu Baum: Rund um die Rigi schauen die Bauern der zuger-rigi-chriesi AG erwartungsvoll auf ein ertragreiches Kirschenjahr voraus. Nach einem schwierigen letzten Jahr hoffen sie auf gesundes Wachstum, eine reiche Ernte und Chratten voller knackiger, fruchtiger Kirschen.

Ein Blick in die Runde auf all die blühenden Hochstammbäume verspricht einiges!

Xmas 2021

En ganze Baum voll Chriesi…

…das wünschen wir uns…Nach einer eher bescheidenen Kirschenernte in diesem Jahr wünschen wir allen Chriesi Liebhabern für 2022 Bäume voller Kirschen und gute Gesundheit rund ums Jahr. Mit den besten Wünschen für die kommenden Festtage und das neue Jahr. Ihre Zuger Rigi Chriesi AG

Barbarazweig Chriesibaum

Viel Glück fürs neue Jahr!

Laut einem alten Brauch bringt ein Kirschzweig, der am 4. Dezember, dem Tag der heiligen Barbara, geschnitten und in eine Vase gestellt wird, nicht nur wunderschöne Blüten zum Weihnachtsfest, sondern auch Glück fürs kommende Jahr. Fragt doch einen Chriesi Bauer in eurer Nähe, ob er für euch einen Zweig abschneidet!

Weiterlesen…

Bildschirmfoto 2021 10 29 Um 11.01.30

Zuger Kirsch AOP gewinnt bei DistiSuisse Sonderpreis!

Anlässlich der Prämierungsfeier am 27. Oktober 2021, die dieses Jahr im Hotel Montana in Luzern stattfand, wurde dem Zuger Kirsch AOP ein Sonderpreis verliehen. Dieser wurde der Bauernhofbrennerei Röllin in Baar verliehen. Das erlesene Destillat gewann auch eine Goldmedaille und wird von der Familie Röllin mit viel Liebe und Passion mit hofeigenen Kirschen der Sorte Zopf gebrannt.

Wir gratulieren aber auch all anderen Brennern aus der Region Zug-Rigi, die heuer mit besonders vielen Medaillen geehrt wurden. Harte Arbeit zahlt sich immer aus. Weiterlesen…

Disti Logo Trans
Zuger Kirsch Zopf
Logo Aop Rvb Neu